Drucken
Kategorie: Aktuell

!!!Achtung - Termin muss aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Neuer Termin wird schnellstmöglich mitgeteilt!!!

 

Am 28. März ist es wieder soweit!

Seit 2012 kümmern sich Dellbrücker Bürger darum, Anfang des Frühjahrs den vernachlässigten Dellbrücker Marktplatz einschließlich der umgebenden Grünfläche und des Kemperbachs von illegal entsorgten Abfällen zu reinigen.

Die Initiative geht zurück auf den Dellbrücker SPD-Ratsherrn Horst Noack, der 2012 erstmals mit Philipp Braun den Kemperbach im Bereich der KVB-Haltestelle säuberte. Schon damals staunte er über die Menge dort entsorgter Flaschen, Fahrradschlösser; ja sogar Kreditkarten wurden gefunden. Unterstützt von den Abfallwirtschaftsbetrieben Köln (AWB), die Säcke und Zangen zur Verfügung stellten, gesellten sich in den Jahren 2013 - 2015 im Rahmen der Aktion „Dellbrück putzt munter“ Mitglieder des Bürgervereins Dellbrück dazu; die gesäuberte Fläche wurde um die Grünfläche und den gesamten Marktplatz erweitert.

Gleichzeitig wurde in der Bezirksvertretung Mülheim im Jahr 2014 einstimmig beschlossen, den Marktplatz zu verschönern, detaillierte Planungen wurden erstellt und mit den Bürgern abgestimmt. Fördermittel wurden beantragt und genehmigt. Seitdem wartet die Planung auf ihre Umsetzung. Nach Auskunft der Verwaltung soll 2021 mit den Arbeiten begonnen werden.

Seit 2016 übernahm Horst Noack gemeinsam mit engagierten Bürgern wieder die Säuberung des Geländes; in der Presse wurde mehrfach über die Aktion berichtet. 2019 schloss sich das Netzwerk vom politischen Frühschoppen bei nebenan.de der Aktion an; gleichzeitig wurde über den Fortgang der Planungen zur Marktplatzverschönerung informiert.


Am 28. März 2020 ist es nun wieder soweit: Gemeinsam mit den Aktivisten des politischen Frühschoppens bei nebenan.de sowie des SPD-Ortsvereins Dellbrück greift Horst Noack wieder zu Gummistiefeln und Zange, um den Wohlstandsmüll des geschützten Landschaftsbestandteils um den Kemperbach, den Bach selbst und den Marktplatz zu säubern. „Ich würde mir wünschen, dass die Bürger sorgsamer mit ihren Flächen umgehen und den Abfall dort entsorgen, wo er hingehört; schließlich bietet die AWB Lösungen für jedes Entsorgungsproblem an. Vielleicht werden die Hemmungen größer, seinen Müll einfach in die Botanik zu werfen, wenn der jetzt ungepflegt und vernachlässigt aussehende Marktplatz endlich wie geplant verschönt und als Aufenthaltsfläche genutzt werden kann; “ äußert Noack, „ich habe Vertrauen in unsere Bürger, dass sie erkennen, dass jeder auch mitverantwortlich für das Erscheinungsbild unserer nächsten Umgebung ist.“